Einsätze 2020


Unwettereinsatz im Ortsgebiet | 23.05.2020

Ein kurzes aber heftiges Gewitter mit Sturmböen und Regenschauern sorgte in den Abendstunden des 23.05.2020 für zahlreiche Einsätze im Bezirk Liezen. Auch die FF Stainach wurde zu einem wetterbedingten Einsatz gerufen. Dies war allerdings bereits der zweite Einsatz an diesem Samstag innerhalb von nur zwei Stunden.

Nachdem um 16:39 Uhr bereits zu einem Brandmeldeanlagenalarm in einem Industriebtrieb ausgerückt werden musste - bei dem glücklicherweise ein Täuschungsalarm festgestellt werden konnte - heulten um 18:21 Uhr abarmals die Sirenen in Stainach. "Baum über Straße in der Bahnhofstraße", lautete der Einsatzbefehl von "Florian Liezen". Unverzüglich rückten zwei Gruppen zum Einsatzort aus. Für die Lageerkundung wurde umgehend die Absicherung der Einsatzstelle angeordnet.

Ein rund 15 Meter hoher Baum wurde das Opfer einer starken Windböe und stürzte um. Entgegen der Erstmeldung stürzte der Baum allerdings glücklicherweise nicht auf die Straße, sondern verkeilte sich in zwei weiteren massiven Bäumen innerhalb eines angrenzenden Grundstückes. Da für den gesamten umliegenden Bereich somit keinerlei weitere Gefahr mehr bestand, konnte nach Absprache mit dem Grundeigentümer vereinbart werden, dass seitens der Feuerwehr keine weiteren Maßnahmen mehr zu setzen sind.

Somit beschränkten sich die Aufgaben der FF Stainach auf das Reinigen der Fahrbahn, die von kleineren Ästen und Gestrüpp verunreinigt war. Der Verkehr entlang der Bahnhofstraße wurde für die Dauer des Einsatzes wechselweise an der Einsatzstelle vorbeigeleitet. Nach rund 45 Minuten konnte wieder in das Rüsthaus eingerückt und die wiederhergestellte Einsatzbereitschaft an "Florian Liezen" gemeldet werden.

Einsatzbeginn:
18:21 Uhr

Einsatzende:
19:05 Uhr

Im Einsatz waren:
FF Stainach | mit RLFA 1000-200 und LKWA
Einsatzleiter: ABI Raimund ROJER

BERICHT:
OBI Silvestro ESPOSITO

1


















Waldbrand in äußerst steilem Gelände | 26.04.2020

"Starke Rauchentwicklung Nähe Jungfrauensturz/Gindlhorn", so lautete die Alarmierung für die FF Pürgg am 26.04.2020 um 15:15 Uhr. Bereits bei Alarmierung ließ HBI Schachner die FF Wörschachwald nachalarmieren. Die FF Pürgg rückte in Folge mit TLFA 500 und MTFA zur Einsatzadresse aus. Bei der Lageerkundung wurde im Bereich Ausstieg Klettersteig ein Waldbrand mit einer Fläche von 20 bis 30m² in äußerst exponierter und absturzgefährdeter Lage festgestellt.

Die parallel alarmierte Bergrettung Stainach bezog unter der Felswand Stellung, um die Wanderwege zu sperren und die Kletterroute zu kontrollieren. Hier kam alsbald die Rückmeldung, dass 2 Kletterer unmittelbar unter der Brandstelle in Richtung Brand unterwegs waren. Um diese nicht zu gefährden und da die Ausbreitungsgefahr relativ gering war, wurde entschieden die Löschmaßnahmen auf ein Minimum zu beschränken.

Die Aufgaben der Feuerwehren lauteten wie folgt:

Erstellen einer Löschleitung vom TLFA Pürgg bis zur Brandstelle, Verhindern einer Ausbreitung mittels Löschrucksäcken zu Beginn, Zubringleitung zum TLFA 500 Pürgg, Ansaugstelle für Pendelverkehr, Pendelverkehr zwischen Saugstelle und Zubringleitung durch TLFA 2000 Klachau und TLFA 4000 Stainach (die ebenso im weiteren Verlauf nachalarmiert wurden), sowie Errichtung einer Einsatzleitung.

Zur Brandbekämpfung wurden Fognails und D-Schläuche zur besseren Beweglichkeit im kritischen Gelände. Alle Arbeiten des 3-köpfigen Angriffstrupps wurden komplett mittels MRAS - Ausrüstung gesichert durchgeführt.

Erst nach vielen Versuchen konnte um 17:00 Uhr erstmals Kontakt zu den Kletterern aufgenommen werden. Diese hatten bis zu diesem Zeitpunkt nichts vom Brand bemerkt. Mit ihnen wurde ein weiterer Aufstieg bis zu einer Querung besprochen. Dort wurden sie die letzte Seillänge von Bergrettern am Feuer vorbei begleitet.

Um 18:00 Uhr konnte schlussendlich mit der umfangreichen Brandbekämpfung begonnen werden. Für die bessere Löschwirkung wurde Netzmittel beigemengt. Die glosende Baustämme und Wurzeln wurden abgelöscht und schlussendlich mit einem Traktor in Kleinteilen abtransportiert. Um 19:30 Uhr konnte schlussendlich Brand Aus gegeben werden. Mit einer verbliebenen Leitung wurde noch einem Wasser aufgetragen. Schlussendlich konnte um 20:00 Uhr zum Abmarsch fertig gegeben werden.

Einsatzbeginn:
16:47 Uhr

Einsatzende:
21:00 Uhr

Im Einsatz waren:
FF Stainach | mit TLFA 4000
FF Pürgg | mit TLFA 500 und MTFA (Einsatzleitung)
FF Wörschachwald | mit KLFA und MTFA
FF Klachau | mit TLFA 2000
Polizei | mit 1 Fahrzeug
Bergrettung Stainach
1 Traktor (privat)

BERICHT:
HBI DI Otto SCHACHNER / FF Pürgg

BILDER:
FF Stainach, FF Pürgg und Bergrettung Stainach

1


















Flächenbrand in Donnersbach | 13.04.2020

Am Ostermontag (13.04.2020) sorgten ZWEI Brandgeschehen für einen fordernden Einsatz dreier Wehren des Abschnittes 03. Im Bereich Donnersbach kam es zu zwei voneinander unabhängigen Flächenbränden.

Um 17:09 Uhr wurde die FF Donnersbach von "Florian Liezen" zu einem Flächenbrand - mit einem Ausmaß von rund 800 Quadratmeter - in der Nähe der Kläranlage Donnersbach alarmiert. Unverzüglich wurde mit der Brandbekämpfung durch Vortragen zweier Angriffsleitungen (HD und B) vom TLFA 2000 aus begonnen. Als Löschwasserversorgung diente hierbei ein in unmittelbarer Nähe liegender Fischteich, von welchem die KLFA-Besatzung eine Zubringleitung zum Tanklöschfahrzeug herstellen konnte.

Währenddessen wurde die Einsatzleitung über einen weiteren Brand in Richtung Planneralm in Kenntnis gesetzt. HBI Bernd GRÜSSER veranlasste deshalb umgehend die Nachalarmierung des TLFA 4000 der FF Stainach, da sich das Tanklöschfahrzeug der FF Donnersbach gegenwärtig noch im Bereich der Kläranlage im Einsatz befand. Ebenso wurde die Nachbarwehr Erlsberg angefordert und in Richtung Planneralm entsandt. Die Lageerkundung durch den Einsatzleiter vor Ort ergab einen Flächenbrand in steilem Gelände oberhalb der Schrabachalm auf rund 1.300 Seehöhe etwa drei Kilometer von der Planneralm entfernt.

In Absprache mit dem ebenso anwesenden Abschnittsfeuerwehrkommandanten (ABI Raimund ROJER), wurde an die TLFA-Besatzung der FF Stainach der Auftrag erteilt, einen Löschangriff mittels HD-Rohr durchzuführen. Hierfür wurde eine der beiden HD-Schnellangriffsleitungen mit vier Verlängerungsschläuchen ausgestattet und die Brandbekämfung im sehr steilen und unwegsamen Gelände gestartet. Hierbei agierten zwei Angriffstrupps der Feuerwehren Donnersbach und Stainach im Wechsel. Durch die Besatzung des MTFA Stainach wurde indessen eine mobile Einsatzleitung in Stellung gebracht um die eingesetzten Kräfte entsprechend koordinieren zu können. Die Besatzung des LKWA Stainach stellte inzwischen eine rund 200 Meter lange Zubringleitung zum TLFA 4000 her, um dieses mit ausreichend Löschwasser aus dem nahegelegenen Plannerbach zu versorgen. Die Besatzung des TLFA Erlsberg bekämpfte den Brand unterdessen von der unteren Seite des Hanges.

Unter Einhaltung sämtlicher Maßnahmen betreffend COVID-19 (Nasen-Mundschutz usw.) und der damit Verbundenen Erschwernis bei diesem Einsatz, konnten die beiden Brände doch relativ rasch unter Kontrolle gebracht und zur Gänze abgelöscht werden.

Nach den umfangreichen Aufräumungsarbeiten wurde in der Fahrzeughalle der FF Donnersbach - natürlich ebenso unter strikter Einhaltung der Sicherheitsabstände und der Schutzmaskenpflicht - in einem entsprechend großem Halbkreis die Einsatznachbesprechung abgehalten, ehe alle eingesetzten Kräfte wieder in ihre jeweiligen Rüsthäuser einrückten.

In Summe standen 3 Feuerwehren (Donnersbach, Erlsberg und Stainach) mit 7 Einsatzfahrzeugen und 48 Mann im Einsatz. Weiters vor Ort war eine Polizeistreife der PI Irdning und der zuständige Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Raimund ROJER.

Einsatzbeginn:
17:21 Uhr

Einsatzende:
20:55 Uhr

Im Einsatz waren:
FF Stainach | mit TLFA 4000, LKWA und MTFA
FF Donnersbach | mit TLFA 2000-200, KLFA und MTFA (Einsatzleitung)
FF Erlsberg | mit TLFA 500 TS
Polizei Irdning | mit 1 Fahrzeug

BERICHT:
OBI Silvestro ESPOSITO

BILDER:
FF Stainach, FF Donnersbach und FF Erlsberg

LINK:
Bilder auf der Homepage des BFV Liezen

1


















BMA-Alarm in Industriebetrieb | 27.03.2020

Am Freitag, dem 27.03.2020 wurde die FF Stainach um 21:45 Uhr zum ersten "alarmierten" Einsatz während der bereits zwei Wochen andauernden Corona-Maßnahmen-Situation alarmiert.

Aus diesem Grund wurde bereits während der Ausrückephase auf etwaige Gesichtspunkte betreffend Corona-Schutzmaßnahmen geachtet. So wurde kurzer Hand durch die anwesenden Führungskräfte beschlossen, vorerst eine "verkleinerte Löschgruppe" bestehend aus einem Gruppenkommandanten, einem Kraftfahrer und drei Atemschutzgeräteträgern zur Lageerkundung zu entsenden, während sich die restlichen rund 15 Mann VOR dem Rüsthaus in entsprechendem gegenseitigem Abstand in Bereitschaft hielten.

Unter Einhaltung sämtlicher vom LFV-Steiermark ausgesprochener Schutzmaßnahmen betreffend der Corona-Situation, konnte dieser Einsatz rasch abgearbeitet werden. Vor Ort konnte vom Einsatzleiter glücklicherweise ein Täuschungsalarm festgestellt werden, ausgelöst durch Dampfentwicklung aufgrund von Reinigungsarbeiten.

Einsatzbeginn:
21:45 Uhr

Einsatzende:
22:25 Uhr

Im Einsatz waren:
FF Stainach | mit RLFA 1000-200
Einsatzleiter: BM Gernot SPECKMOSER

BERICHT:
OBI Silvestro ESPOSITO

1


















B320: Verkehrsunfall fordert 4 Verletzte | 01.03.2020

Am Sonntag dem 01.03.2020 ereignete sich auf der B320 im Bereich der Ortsumfahrung Stainach eine folgenschweren Frontalkollision mit 3 Fahrzeugen.

Zwei PKW kollidierten im Einfahrtsbereich der Wanne Stainach frontal, ein weiterer PKW wurde ebenfalls in diesen Unfall verwickelt.

Die Feuerwehren Stainach und Unterburg – welche um 15:18 Uhr gemäß Alarmstichwort T10 zur Menschenrettung alarmiert wurden – hatten unter der Führung von Einsatzleiter BM Gernot SPECKMOSER neben dem Absichern der Einsatzstelle und dem Errichten eines entsprechenden Brandschutzes die Aufgabe, eine eingeschlossene Person unter Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes aus einem der Fahrzeuge zu befreien.

Insgesamt forderte diese Kollision 4 zum Teil Schwerverletzte Personen, darunter ein vierjähriges Mädchen. Die Ortsumfahrung Stainach wurde seitens der Polizei für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt.

Der starke Reiseverkehr wurde indessen durch das Ortsgebiet von Stainach umgeleitet. Nach dem Binden ausgeflossener Betriebsmittel und den umfangreichen Aufräumarbeiten konnten die Feuerwehren wieder in ihre Rüsthäuser einrücken.

Einsatzbeginn:
15:18 Uhr

Einsatzende:
17:05 Uhr

Im Einsatz waren:
FF Stainach | mit RLFA 1000-200, LKWA und MTFA
FF Unterburg | mit RLFA 1000 MZFA und MTFA
First-Responder | mit 2 Fahrzeugen
Rotes Kreuz | mit 3 RTW
Notärzte | mit NEF, NAH C14 und NAH Martin3
Polizei | mit 4 Fahrzeugen
Straßenmeisterei | mit 1 Fahrzeug
Abschleppunternehmen | mit 2 Fahrzeugen
Einsatzleiter: BM Gernot SPECKMOSER

BERICHT:
OBI Silvestro ESPOSITO

1


















Einsatzreicher Jahresbeginn für die FF Stainach

Die ersten Tage und Wochen des neuen Jahres sorgen für eine arbeitsreiche Zeit für die Kameraden der FF Stainach!

Nachdem im abgelaufenen Berichtsjahr 2019 ein neuer Einsatzrekord (107 Einsätze) aufgestellt wurde, beginnt das neue Jahr für die FF Stainach ebenso umfangreich und vielfältig. Per 11.02.2020 können bereits 15 „alarmierte Einsätze“ – Einsätze bei denen die FF Stainach über Sirenenalarm alarmiert wird – gezählt werden. Sollte sich dieser Einsatz-Rhythmus fortsetzen, wird das laufende Berichtsjahr vermutlich zum nächsten Rekord-Einsatzjahr heranwachsen. Bereits am ersten Tag des Jahres musste zu insgesamt drei Einsätzen ausgerückt werden.

Nachstehend ein Auszug der abgearbeiteten Einsätze:

01.01.2020 – 01:09 Uhr (B02) Mehrere Müllcontainer in Vollbrand
01.01.2020 – 20:19 Uhr (B06) BMA-Alarm in einem Industriebetrieb
01.01.2020 – 22:29 Uhr (T04) Wasserrohrbruch in Wohnhaus
20.01.2020 – 16:30 Uhr (T03) Verkehrsunfall, Kollision zweier PKW
31.01.2020 – 01:39 Uhr (T03) Verkehrsunfall, Kollision PKW gegen Baum
03.02.2020 – 11:34 Uhr (T04) Pumparbeiten nach Starkregen
07.02.2020 – 21:20 Uhr (T03) LKW-Bergung im Bereich Stainach OST

und zahlreiche Brandmeldeanlagenalarme in Industriebetrieben

BERICHT:
OBI Silvestro ESPOSITO

1


















Fotoarchiv | Einsätze

Hier gelangen Sie zu unserem um- fangreichen Fotoarchiv diverser Einsätze vergangener Jahre.

  • 2020